LiPo Akku

Lipo Akku, genauer gesagt eine Lithium-Ionen-Polymer-Batterie, ist eine wiederaufladbare Batterie, die sich aus der Lithium-Ionen-Batterie entwickelt hat. Der Hauptunterschied besteht darin, dass anstelle eines flüssigen Lithium-Salz-Elektrolyten (z. B. LiPF6), der in einem organischen Lösungsmittel (z. B. EC/DMC/DEC) enthalten ist, ein fester Polymerelektrolyt wie Poly(ethylenoxid), Poly(acrylnitril), Poly(methylmethacrylat) oder Poly(vinylidenfluorid) verwendet wird. 

Artikel 1 - 10 von 10
  • gute Sicherheitsmerkmale. Die Aluminiumverpackung ist auch im Falle eines Sicherheitsrisikos nicht explosionsgefährdet.
  • geringe Dicke. Die Zellen können in Dicken von weniger als 1 mm hergestellt werden, so dass die Batterien an fast jede Form angepasst werden können.
  • hohe Kapazität. Im Vergleich zu Stahlgehäusebatterien gleicher Größe haben Li-Polymer-Batterien eine um 10-15 % höhere Kapazität.
  • geringer Innenwiderstand. Dadurch wird der Eigenverbrauch der Batterie reduziert.
  • gute Entladeleistung. Der kolloidale Elektrolyt unterstützt eine gleichmäßige Entladung und ein höheres Entladungsplateau
  • kein Memory-Effekt. Es ist nicht notwendig, die verbleibende Ladung vor dem Aufladen zu entleeren, einfach zu bedienen.
  • einfaches Design der Schutzplatte. Aufgrund der Verwendung von Polymermaterialien können Li-Polymer-Batteriezellen weder Feuer fangen noch explodieren, und die Zellen selbst sind ausreichend sicher, so dass bei der Entwicklung von Schutzschaltungen für Polymerbatterien auf PTCs und Sicherungen verzichtet werden kann, wodurch Batteriekosten gespart werden.

Lithiumbatterien werden in einem spannungsbegrenzten Querstromverfahren geladen, das von einem IC-Chip gesteuert wird. Im Allgemeinen wird zwischen drei Verfahren unterschieden: Erhaltungsladung, Konstantstromladung und Konstantspannungsladung. Nehmen wir zum Beispiel einen Li-Ionen-Polymer-Akku mit einer Spannung von 3,7 V, einer Ladeschlussspannung von 4,2 V und einer Entladeschlussspannung von 3 V.

Beim Laden wird zunächst die Spannung der zu ladenden Batterie überprüft. Liegt die Spannung unter 3 V, wird die Batterie mit einem Strom von 1/10 des eingestellten Stroms erhaltungsgeladen. Nachdem die Spannung auf 3 V angestiegen ist, geht die Batterie in den normalen Ladevorgang über. Nun wird die Batterie mit dem eingestellten Strom konstant geladen, bis die Batteriespannung auf 4,2 V ansteigt. Danach wird die Ladespannung auf 4,2 V gehalten und der Ladevorgang geht in die Konstantspannungsladung über. An diesem Punkt nimmt der Ladestrom allmählich ab, und wenn der Strom auf 1/10 des eingestellten Ladestroms fällt, endet der Ladevorgang.
Wählen Sie daher zum Laden der Batterie ein Ladegerät, das sowohl mit konstantem Strom als auch mit konstanter Spannung laden kann.

Normalerweise sollte die Entladespannung der Polymer-Lithium-Ionen-Batterie nicht niedriger als 3 V sein. Wenn die Spannung niedriger als 3 V ist und sich weiter entlädt, liegt eine Überentladung vor. Im Allgemeinen führt eine Überentladung dazu, dass der Innendruck der Batterie ansteigt, die Reversibilität der positiven und negativen aktiven Materialien beschädigt wird, der Elektrolyt sich zersetzt und der Widerstand steigt. Gleichzeitig begrenzt die Ablagerung von Lithium in der negativen Elektrode die Menge und die Leitfähigkeit der in die negative Elektrodenplatte eingelagerten Lithium-Ionen. Dies führt zu einer Abnahme der Batteriekapazität, einem Anstieg des Innenwiderstands und einer verkürzten und nicht wiederherstellbaren Lebensdauer.

Der Entladestrom eines Lithium-Ionen-Polymer-Akkus wird in der Regel durch seine eigene Kapazität und Entladerate bestimmt. Am Beispiel eines 1200mAh Li-Polymer-Akkus beträgt der konstante Entladestrom:


bei einer Entladerate von 0,2C:
1200x0.2/1000=0.24A. 


bei einer Entladerate von 1C:
1200x1/1000=1.2A.


Die oben verwendeten 0,2C und 1C sind ein Maß dafür, wie schnell eine Batterie entladen wird. Wenn die Kapazität einer Batterie in 1 Stunde entladen wird, spricht man von einer 1C-Entladung. Wenn sie in 5 Stunden entladen wird, spricht man von einer 1/5 = 0,2C-Entladung

  • Tauchen Sie den Akku nicht in Wasser oder Meerwasser und bewahren Sie den Akku im Standby-Modus in einer kühlen, trockenen Umgebung auf.
  • Schließen Sie die Batterie nicht kurz, indem Sie die positiven (+) und negativen (-) Pole direkt mit Metallgegenständen wie Draht verbinden.
  • Löten Sie den Akku nicht direkt an und stechen Sie den Akku nicht mit einem Nagel oder einem anderen scharfen Gegenstand durch.
  • Verwenden oder lagern Sie den Akku nicht bei sehr hohen Temperaturen (z. B. bei starker direkter Sonneneinstrahlung oder in einem Fahrzeug bei extrem heißem Wetter). Andernfalls kann es überhitzen, sich entzünden oder seine Leistung lässt nach und seine Lebensdauer wird verkürzt.
  • Verwenden Sie den Akku nicht an Orten mit hoher statischer Elektrizität, da sonst die Sicherheitsvorrichtungen beschädigt werden können, was zu einer gefährlichen Situation führen kann.
  • Transportieren oder lagern Sie den Akku nicht zusammen mit Metallgegenständen wie Halsketten, Haarnadeln usw.
  • Wenn der Akku einen Geruch abgibt, Wärme erzeugt, sich verfärbt oder verformt oder während des Gebrauchs, des Ladevorgangs oder der Lagerung auf irgendeine Weise ungewöhnlich erscheint, entfernen Sie ihn sofort aus dem Gerät oder dem Ladegerät. herausnehmen und auslegenIn einen geschlossenen Behälter, z.B. eine Metallbox.